M
Machtmißbrauch der Massenmedien. Die Ohnmacht des Bürgers, von Erich Schwinge. "Ihr jubelt über die Macht der Presse - graut euch nie vor ihrer Tyrannei?" So schrieb Marie von Ebner-Eschenbach bereits vor Jahren. Die Tyrannei der Massenmedien ist seitdem in schockierendem Maße ausgeufert und es scheint kein Ende in Sicht zu sein. In diesem Buch untersucht der Verfasser Fälle des Machtmißbrauchs durch die Massenmedien und die Rechtslage des durch sie Geschädigten, und weist Wege zur Beseitigung dieser Mißstände.
Die Machtübernahme der 68er: Die Frankfurter Schule und ihre zersetzenden Auswirkungen, von Rolf Kosiek. Die führenden Vertreter der heutigen deutschen Regierungsschicht sind fast alle 68er oder entstammen deren anarchistisch-marxistischen Nachfolgeorganisationen. Die geistigen Väter dieser Generation bildeten die "Frankfurter Schule", deren Mitglieder während des 2. Weltkrieges in den USA die Umerziehung der Deutschen vorbereiteten. Man kann die heute in Deutschland herrschenden Verhältnisse nicht verstehen, ohne die Frankfurter Schule und ihre zersetzenden Auswirkungen bis zur Gegenwart zu kennen. Dieses Buch gibt darüber aktuelle Auskunft!
Mädel im Kampf: Erlebnisse und Erzählungen, hg. von Margarete Dargel. Dieses Buch handelt nicht nur vom "Bund deutscher Mädel" (BdM) sondern auch von den Erlebnissen deutscher Mädchen schon vor der Zeit des Dritten Reiches - so z. B. von der Flucht vor den Russen in Ostpreußen 1914, oder von den Erfahrungen der Deutschen im Ausland, denen ihr Deutschtum zum Verhängnis wurde. Manchmal lustig, manchmal traurig, oft besinnlich, immer aus der Kinder- oder Jugendperspektive nacherzählt, werden diese Einzelschicksale symbolhaft zum Erleben einer ganzen Generation.
"Mama, was wollen diese Männer?" Kriegsende in Ostdeutschland, von Erna Rinklin. Die Autorin schildert ihre Kindheitserinnerungen. Als kleines deutsches Mädchen erlebt und durchleidet sie Vertreibung und "Befreiung". Ein faszinierender und zugleich schockierender Augenzeugenbericht, der sich als Einzelschicksal einfügt in das Leid von Millionen. Verbrechen an Deutschen, ungesühnt und unbewältigt!
Der "Mann des Jahrhunderts": Meinungsstreit um Adolf Hitler, von Lorenz Porsch. Erstmals werden in diesem Buch über 1.500 Einschätzungen über Hitler von Zeitgenossen und Nachgeborenen, Mitarbeitern, Bewunderern und Gegnern, aus aller Welt, selbst aus dem indischen und arabischen Kulturkreis, zusammengetragen, viele davon erstmals ins Deutsche übersetzt.
Die Männer der deutschen U-Bootwaffe 1939-1945, von Timothy P. Mulligan. Ein einzigartiges Kompendium an Wissen über U-Boote. Im Bestreben, die allzu menschlichen Dimensionen der U-Bootkriegsführung zu ergründen, entmythologisiert Timothy Mulligan die konventionellen Bilder der Propaganda und Romantik. Die Männer der U-Bootwaffe, so argumentiert er überzeugend, waren in Wirklichkeit weder Haie noch Wölfe der Medien noch beliebte Berühmtheiten, sondern Männer ihrer Zeit, gefangen in komplizierten historischen und sozialen Zwängen.
Marschall Schukow. Lebensweg über Leichen, von Viktor Suworow. Georgi Schukow war maßgeblich an den sowjetischen Angriffsplanungen gegen das Deutsche Reich beteiligt, doch als der Krieg tatsächlich begann, fiel Schukow vor allem unangenehm auf, z.B. durch verlustreiche strategische Fehler. Im vorliegenden Buch geht Suworow der Frage nach, warum Stalin ihn trotzdem mit symbolträchtigen Aufgaben beauftragte und seine Mythologisierung als "Held der Sowjetunion" förderte.
Mein Kriegstagebuch: Aufzeichnungen eines Stukafliegers, von Hans-Ulrich Rudel. Mit dem Namen Hans-Ulrich Rudel verbindet sich das Ideal des selbstlosen und geradlinigen Soldaten, wie mit kaum einem anderen. Mit seinem Kriegstagebuch hat uns dieser Stuka-Pilot ein wichtiges Dokument der Zeitgeschichte hinterlassen: Spannend zu lesen, eine packende und vor allem wahre Geschichte von spektakulären Einsätzen, von Opferbereitschaft und Kameradschaftsgeist.
Mein Leben in Krieg und Frieden, von Hans-Ulrich Rudel. Der Fliegeroberst Hans-Ulrich Rudel, Träger der höchsten deutschen Tapferkeitsauszeichnung, - berichtet in diesem Band nicht nur über den opfervollen Kriegseinsatz, er enthält außerdem die geschlossene Darstellung seiner Jahre in Übersee. Einmalig wie seine Erfolge als Schlachtflieger sind auch seine sportlichen Leistungen nach dem Kriege, trotz Beinprothese. Rudels überragende Leistungen sind beispielhaft für die Kriegs- und Nachkriegsgeneration, die nicht nur die Lebensbedrohung durch den Krieg überwand, sondern der auch durch Willensstärke und Tatkraft der Wiederaufbau Deutschlands gelang.
Meine Anmerkungen zu Deutschland: Der anglo-amerikanische Kreuzzugsgedanke im 20. Jahrhundert, von David L. Hoggan. Der amerikanische Historiker David Hoggan, der Begründer des wissenschaftlichen Revisionismus in der Zeitgeschichte, legt hier seine wichtigsten Gedanken und Urteile zur europäischen Geschichte der letzten 100 Jahre vor. Besonders ausführlich wird die Vorgeschichte beider Weltkriege betrachtet und dargestellt, wie die Präsidenten Wilson und Roosevelt die USA gegen den Willen ihres Volkes 1917 wie 1941 in den Krieg zwangen und dadurch in Europa jeweils einen Verständigungsfrieden verhinderten.
Menschlichkeit im Krieg: Soldaten der Deutschen Wehrmacht und ihre Gegner berichten, hg. von Helmut Karschkes. Dieses Buch berichtet von Akten der Humanität mitten im Kampfgeschehen, von menschlichen Handlungen einfacher Soldaten der Wehrmacht, der Waffen-SS, der Roten Armee und der Westalliierten. Die ergreifenden, oft nahezu unglaublichen, in jedem Fall aber dokumentarisch belegten Geschichten geben Zeugnis von Menschen, die trotz der Schrecknisse des Krieges ihre Würde bewahrt und Größe gezeigt haben.
Michael Wittmann und die Tiger der Leibstandarte SS Adolf Hitler, von Patrick Agte. Die Front rief nach einem kampfstarken, überlegenen schweren Panzer. So entstand durch die einmalige Leistung der deutschen Industrie der Panzerkampfwagen "Tiger". Der Leser erfährt von der technischen Entwicklung und den Besonderheiten des legendären Panzerkampfwagens. Seine Gefechtsüberlegenheit, seine außerordentliche Kampfkraft und Beweglichkeit bilden den Schwerpunkt der Aufzeichnungen unter Würdigung der übermenschlichen Leistungen des erfolgreichsten Panzerkommandanten des Zweiten Weltkrieges, Michael Wittmann.
Mit Rommel in der Wüste. Kampf und Untergang des Deutschen Afrika-Korps 1941-1943, von Volkmar Kühn. In Wort und Bild erzählt Volkmar Kühn die Geschichte des legendären Deutschen Afrika-Korps und des Afrikafeldzuges, die am 11. Juni 1940 durch die Kriegserklärung Italiens an England und Frankreich ihren Anfang nahm und mit der Kapitulation der deutschen und italienischen Streitkräfte am 13. Mai 1943 ihr Ende fand.




Anfang

Scriptorium